Skip to main content

✓✓✓ Klavierhocker, Klavierbänke und Zubehör im Vergleich

Yamaha

Yamaha – Feste Größe im Musikinstrumentenbau

Die japanische Marke Yamaha wird meist mit schnellen Motorrädern in Zusammenhang gebracht, wenngleich der japanische Großkonzern bereits seit 1887 im Musikinstrumentenbau angesiedelt ist und darin auch die Wurzeln des von Torakusu Yamaha gegründeten Konzerns liegen. Seinerzeit sollte der Konzerngründer im Auftrag einer Schule in Hamamatsu ein Harmonium reparieren. Während der Arbeit an diesem Musikinstrument war der technisch versierte Torakusu von der Mechanik des Musikinstruments so begeistert, dass er beschloss, ähnliche Instrumente nachzubauen. Der Grundstein für ein Weltunternehmen, das aus dem musikalischen Bereich nicht mehr wegzudenken ist, war damit gelegt.

Heute zählt die Aktiengesellschaft Yamaha Corporation mit über 27.800 Mitarbeitern im Jahr 2013 zu den bedeutsamsten Global Playern in den Bereichen Musikinstrumente, HiFi und Elektronik. Der Firmensitz ist in Hamamatsu (Japan); der Jahresumsatz 2012 lag bei 367 Mrd. Japanischen Yen.

Musikinstrumente von Yamaha

Der Einstieg in den Instrumentenbau gelang dem japanischen Unternehmen sehr schnell. Es dauerte gerade einmal 5 Jahre, bis Yamaha über 75 eigene Instrumente verkauft hatte, die in ihrer Idee auf das einst zu reparierende Harmonium zurückgehen. Im Jahr 1900 stellte der Konzern erstmals Pianos her, zwei Jahre später folgte die Fertigung von Flügeln, ein weiteres Jahr darauf stieg das Unternehmen auch in die Möbelherstellung ein. Aufgrund der herausragenden Kenntnisse aus dem Klavierbau, mit Holz richtig zu arbeiten, begann Yamaha in 1903 mit der Fertigung von Holzmöbeln. In 1930 baute das Erfolgsunternehmen weltweit erstmals ein Akustiklabor, in 1954 eröffnete Yamaha seine erste Musikschule.

Als Instrumentenbauer erweiterte Yamaha kontinuierlich das eigene Portfolio an Produkten, so dass heute auf vielen Musikinstrumenten und Zubehör für Musik das Logo des japanischen Konzerns diesen als Hersteller ausgibt. Zu den Produkten gehört neben vielem anderen:

  • Mundharmonika
  • Phonograph
  • Pfeifenorgel
  • Elektromechanische Orgel
  • Akustische Gitarre
  • Streichinstrumente
  • Blasinstrumente
  • Schlagzeuge
  • Digitale Musikinstrumente

Neben diesen großartigen Leistungen innerhalb des Instrumentenbaus gibt es viele weitere Erfolge, was innovative Entwicklungen anbelangt. Sei es das erste elektrische Piano, Industrieroboter oder Golfschläger mit Schäften aus Titan.

Yamaha – kein Stillstand in Sachen Fortschritt

Bereits seit Firmengründung im Oktober 1887 stellt Yamaha unter Beweis, dass Stillstand keine Option ist. Aus der Begeisterung des Unternehmensgründers Torakusu wuchs ein Weltkonzern, der mittlerweile auf über 6,15 Millionen produzierte Klaviere und Pianos zurückblickt, über 5.600 nationale und mehr als 4.100 internationale Patente angemeldet und in über 40 Ländern mehr als 710.000 Musikstudenten ausgebildet hat.

Nach wie vor liegen die primären Geschäftsfelder von Yamaha im Bereich Musikinstrumente, Audio, Video und HiFi. Jedoch nimmt auch die Music Education eine wichtige Rolle ein. Alleine in Europa gibt es 600 Yamaha Musikschulen in die sich rund 40.000 Studenten eingeschrieben haben.

Heute stellt Yamaha nahezu alles her, was in der Musikwelt und im Bereich Unterhaltung begehrt ist. Von hochqualitativen Musikinstrumenten wie Gitarren, Klaviere, Keyboards und Synthesizer bis hin zu CD Playern, Prozessoren, Equipment für Soundsysteme und vieles andere mehr.